Wertsteigerung Immobilien

Wertsteigerung Immobilien – 5 Faktoren sichern Ihr Investment

Immobilien machen einen erheblichen Teil des Vermögens der meisten Menschen aus. Die Größe und der Umfang des Immobilienmarktes machen ihn zu einem attraktiven und lukrativen Sektor für viele Anleger. Doch wie kommt der Wertsteigerung Immobilien zustande?  Dieser Artikel befasst sich mit einigen der wichtigsten Faktoren, die den Immobilienmarkt beeinflussen, und mit der Vielfalt der verfügbaren Investitionen.

Immobilien sind wahrscheinlich die größte Einzelinvestition im Portfolio einer jeden Familie. Die meisten Familien der Mittelschicht investieren den größten Teil ihres Geldes in ihr Wohneigentum. 

In vielen Teilen der Welt wurde dieser Glaube durch die Tatsache bestärkt, dass Häuser exponentiell im Wert gestiegen sind. 

Geschichten über eine 100-fache Wertsteigerung Immobilien in einem Zeitraum von 50 Jahren sind keine Seltenheit.

Der wichtige Punkt ist, dass die Menschen sich historische Daten über Immobilien ansehen und erwarten, dass sich der Trend fortsetzt. 

Das bedeutet, dass sie erwarten, dass die Immobilienpreise in den nächsten 50 Jahren noch einmal um ein Vielfaches von 100 steigen werden. In diesem Artikel wollen wir klären, ob das möglich ist und betrachten dabei die einflussreichsten Faktoren für der Wertsteigerung Wohnungen.

1. Wertsteigerung Immobilien: Die demografische Daten

Demografische Daten geben Information über die Zusammensetzung einer Bevölkerung, wie Alter, Geschlecht, Einkommen, Wanderungsmuster und Bevölkerungswachstum. 

Diese Statistiken sind ein oft übersehener, aber wichtiger Faktor, der sich auf die Wertsteigerung von Immobilien und die Nachfrage nach bestimmten Arten von Immobilien auswirkt. 

Größere demografische Veränderungen in einem Land können sich über mehrere Jahrzehnte hinweg stark auf Immobilientrends auswirken. 

Es bringt nichts eine Immobilie mit 8% Mietrendite zu kaufen und diese auf 30 Jahre zu finanzieren, wenn in 10 Jahren keiner mehr an diesem Standort wohnen wird.

Es gibt Faktoren, die sich darauf auswirken, ob der Standort den Immobilienwert fördert oder beeinträchtigt:

  • Zustand der Gemeinde.
  • Ist es eine Stadt mit viel Geschichte
  • Gibt es hier große Firmen, die viele Arbeitnehmer beschäftigen
  • Restaurants
  • Einkaufsmöglichkeiten 
  • öffentlichen Verkehrsmitteln

Während der Wert von Eigenheimen in städtischen Gebieten traditionell schneller steigt, ist in letzter Zeit ein Aufschwung bei Eigenheimen auf dem Land zu verzeichnen. 

Die Zunahme von Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten in der Ferne hat die Immobilienwerte in ländlichen Gemeinden angekurbelt, da Hauskäufer mehr Platz zum Arbeiten, Entspannen und Spielen suchen.

2. Wertsteigerung Immobilien: Der langfristig niedrige Zinssatz

Auch die Zinssätze haben einen großen Einfluss auf die Wertsteigerung von Immobilien. Wenn Sie erwägen, ein Haus mit einem Kredit zu kaufen, ist es von Vorteil, die Zinssätze mithilfe eines Kreditrechners zu recherchieren. 

Änderungen der Zinssätze können die Möglichkeiten zum Kauf von Wohneigentum stark beeinflussen. 

Denn je niedriger die Zinssätze sind, desto geringer sind die Kosten für die Aufnahme eines Kredits zum Kauf einer Immobilie. Das führt einer höheren Nachfrage nach Immobilien, was wiederum die Preise in die Höhe treibt. 

Viele europäische Staaten sind stark verschuldet. Ein zu hoher Leitzins seitens der EZB könnte zu großen Schwierigkeiten führen. Zwar gehen einige Experten davon aus, dass die Zinsen im Immobilienbereich langfristig leicht ansteigen werden

Allerdings wird auch von einer stärkeren Schwankung der Preise ausgegangen, als bisher, was gute Immobiliengeschäfte definitiv nicht unmöglich machen wird..

3. Die Wirtschaftlage für Wertsteigerung Immobilien

Ein weiterer wichtiger Faktor, der sich auf die Wertsteigerung von Immobilien auswirkt, ist die allgemeine Wirtschaftslage. Diese wird im anhand von Wirtschaftsindikatoren wie beispielsweise dem BIP oder der Beschäftigungsquote gemesses. 

Allerdings kann sich die Konjunkturabhängigkeit der Wirtschaft unterschiedlich auf die versschiedenen Arten von Immobilien auswirken. 

Die COVID-19-Pandemie hat die Welt im Griff. Wohnimmobilien gelten im allgemeinen jedoch als sicheres Investment. 

Gewohnt wird schließlich immer. Die Ausbreitung des Coronavirus hat starke Auswirkungen auf Bau- und Immobilienbranche und die gesamtwirtschaftliche Lage weltweit: Aktuelle Zahlen zeigen einen starken Wirtschaftsabschwung. 

Gründe dafür sind unter anderem Produktionsunterbrechungen, Umsatzeinbrüche durch Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen sowie sinkende Kaufkraft aufgrund hoher Arbeitslosigkeit. 

Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Immobilienbranche aus. Wie bereits in Punkt 2. beschrieben muss auf Grund der im Moment viel zu hohen Inflation der Zinssatz angehoben werden. Dies dient dem abfedern der Konjunkturschwankungen.

Die Baubranche wird heute aus einer Boomphase heraus mit dem Coronavirus konfrontiert, ein solides Polster ist vorhanden. 

Dennoch scheint der Aufschwung des deutschen Immobilienmarktes beendet und das Wachstum gebremst. 

Experten gehen jedoch nicht davon aus, dass am deutschen Immobilienmarkt eine Blase platzen wird, da er im internationalen Vergleich weniger volatil ist.

4. Wertsteigerung Immobilien: Die Gesetze am Standort

Die Gesetzgebung ist ein weiterer Faktor, der sich erheblich auf die Wertsteigerung der  Immobilie auswirken kann. 

Steuerbegünstigungen und Subventionen sind einige der Möglichkeiten, mit denen die Regierung die Nachfrage nach Immobilien vorübergehend ankurbeln kann, solange sie in Kraft sind. 

Wenn Sie die aktuellen staatlichen Anreize kennen, können Sie Veränderungen bei Angebot und Nachfrage feststellen und potenziell falsche Trends erkennen.

5. Angebot und Nachfrage

Ein Mangel an Immobilienbeständen bedeutet, dass es weniger Verkäufer als Käufer gibt.
Erschwerend kommt hinzu, dass es an Baumaterialien und qualifizierten Arbeitskräften
mangelt
, die für den Bau neuer Häuser erforderlich sind. 

Die jüngste Verknappung des Immobilienbestands hat den Marktwert von Häusern im ganzen Land belebt. Da das geringe Angebot an zum Verkauf stehenden Immobilien auf eine starke Käufernachfrage trifft, liefern sich die Käufer einen Bieterwettstreit, um sich eine Immobilie aus dem begrenzten Bestand zu sichern, wodurch die Immobilienwerte eskalieren. 

Wie wir in letzter Zeit gesehen haben, haben Angebot und Nachfrage einen großen Einfluss auf die Wertsteigerung der Immobilie. Vereinfacht gesagt, steigen die Immobilienwerte, wenn das Wohnungsangebot abnimmt und ein Bestandsmangel entsteht.

Zusammenfassung wertsteigerung Immobilien

In diesem Artikel wurden einige der übergeordneten Faktoren vorgestellt, die eine wichtige Rolle bei der Wertsteigerung Immoblien spielen, aber es gibt auch weitere, komplexere Aspekte, die ins Spiel kommen

Und obwohl einige der genannten Faktoren eine eindeutige Beziehung zwischen dem Faktor und dem Markt suggerieren, können die Ergebnisse in der Praxis sehr unterschiedlich ausfallen. 

Das Verständnis der Schlüsselfaktoren, die den Immobilienmarkt bestimmen, ist jedoch für eine umfassende Bewertung einer potenziellen Investition unerlässlich.

Niemand kann sagen, ob Morgen die Welt untergeht. Alles, und auch die Wirtschaft, wird von Faktoren bestimmt, die wir Menschen nicht beeinflussen können. 

Deshalb ist es wichtig, dass wir die Informationen, die wir bekommen, bis ins Detail prüfen und uns auf alle Eventualitäten vorbereiten. 

Niemand kann ein Immobilieninvestment tätigen und zu 100% davon ausgehen, dass seine Immobilie in den nächsten 50 Jahren an Wert steigt. Er kann aber alle wichtigen Faktoren betrachten und so das Risiko seines Investments so klein wie möglich halten..

FAQ

Ein weiterer wichtiger Faktor, der sich auf die Wertsteigerung von Immobilien auswirkt, ist die allgemeine Wirtschaftslage. Diese wird im anhand von Wirtschaftsindikatoren wie beispielsweise dem BIP oder der Beschäftigungsquote gemesses. Allerdings kann sich die Konjunkturabhängigkeit der Wirtschaft unterschiedlich auf die versschiedenen Arten von Immobilien auswirken. Die COVID-19-Pandemie hat die Welt im Griff. Wohnimmobilien gelten im allgemeinen jedoch als sicheres Investment. 

Bei einer Inflation verliert Ihr Geld seine bisherige Kaufkraft und büßt an Wert ein. Dies geschieht, wenn Geld vermehrt in Umlauf gebracht wird, wie es beispielsweise bei der Finanzkrise 2008 der Fall war. Später wurde es während der Corona-Krise wiederholt und heute passiert es wieder aufgrund des Ukraine-Kriegs.

Das bedeutet, dass sie erwarten, dass die Immobilienpreise in den nächsten 50 Jahren noch einmal um ein Vielfaches von 100 steigen werden. In diesem Artikel wollen wir klären, ob das möglich ist und betrachten dabei die einflussreichsten Faktoren für der Wertsteigerung Wohnungen.