Vorkaufsrecht Grundstück

Vorkaufsrecht Grundstück – Lesen Sie zuerst diese Regeln

Das Vorkaufsrecht Grundstück gibt Interessenten die erste Chance, eine Immobilie zu erwerben. Manche Verkäufer bieten es an, um Mieter anzulocken, die zwar kaufen wollen, aber noch nicht so weit sind. In den meisten Fällen kommt es durch eine Erbengemeinschaft zum Vorkaufsrecht.

Was bedeutet das Vorkaufsrecht?

Das Vorkaufsrecht gibt es in verschiedenen Bereichen des Wirtschaftslebens, wird aber früher am häufigsten beim Kauf von Immobilien angewandt. 

Interessenten mit Vorkaufsrecht Grundstück haben das Recht, dieses gegenüber Dritten geltend zu machen und werden so beim Verkauf von Immobilien bevorzugt. 

Dies ist zum Bespiel der Fall, wenn ein Mietobjekt in Wohneigentum umgewandelt werden soll und den bisherigen Mietern ein Vorkaufsrecht eingeräumt wird. 

Ist der Mieter, dem das Vorkaufsrecht zusteht, am Kauf der Wohnung interessiert, kann er sich innerhalb einer zwischen Ihnen beiden beschlossenen Frist zum Kauf entschließen und muss bevorzugt werden, sollte er beim Preis gleichziehen.

Elemente des Vorkaufsrechts

Ein Vorkaufsrecht Grundstück umfasst die folgenden Elemente.

  • Frist für Vorkaufsrecht: Parteien, die ein Vorkaufsrecht haben, müssen ihr Recht innerhalb einer bestimmten Zeitspanne ausüben oder riskieren, mit anderen um den Kauf der Immobilie konkurrieren zu müssen. Sollte kein spezifischer Zeitraum genannt werden gilt in Deutschland allgemein eine Frist von einer Woche.
  • Verkaufspreis: In den Vorkaufsrechtsverträgen sollte festgelegt werden, wie der Verkaufspreis berechnet wird, wenn der Verkäufer beschließt, die Immobilie zu verkaufen.
  • Rechtshilfe bei Vertragsbruch: Legt fest, was geschieht, wenn Vorkaufsrechtsklauseln nicht eingehalten werden.
  • Ausnahmen: besondere Situationen, die die Bedingungen des Vorkaufsrechts ändern können, z. B. ein Barangebot – auch diese müssen im Kauf- oder Mietvertrag festgehalten werden..

Arten von Vorkaufsrechten

Es gibt drei verschiedene Arten von Vorkaufsrechten. Das schuldrechtliche-, dingliche- und das öffentlich-rechtliche Vorkaufsrecht.

Schuldrechtliche Vorkaufsrecht

Das Schuldrechtliche Vorkaufsrecht in Deutschland ermöglicht es dem Vorkaufsberechtigten, einen Gegenstand zu erwerben, über den bereits ein Vertrag mit einem Dritten abgeschlossen wurde. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um den Verkauf von beweglichen oder unbeweglichen Sachen handelt.

Dingliches Vorkaufsrecht

Ein dingliches Vorkaufsrecht gilt ausschließlich für den Verkauf von Grundstücken. In diesem Fall wird das Vorkaufsrecht in das Grundbuch eingetragen, so dass es im Falle eines Verkaufs als Übertragungshindernis wirkt. Dies bedeutet, dass der Begünstigte ein Vorkaufsrecht hat und dieses Recht ausüben kann, wenn die Immobilie zum Verkauf steht

öffentlich-rechtlichen Vorkaufsrecht

Im Falle des öffentlich-rechtlichen Vorkaufsrecht steht dieses Recht einer Gemeinde zu. Das Vorkaufsrecht der Gemeinde gilt auch für den Erwerb von Grundstücken. Das Vorkaufsrecht der Gemeinde bei Grundstücken besteht, wenn der Erwerb und die Nutzung des Grundstücks dem öffentlichen Wohl dienen soll und somit ein öffentliches Interesse an der geplanten Maßnahme der Gemeinde besteht.

Was löst das Vorkaufsrecht Grundstück aus?

Wie der Name schon sagt, wird das Vorkaufsrecht bei Immobilien ausgelöst, wenn ein Hausbesitzer beschließt, seine Immobilie zu verkaufen. Sofern der Verkäufer eine vertragliche Vereinbarung getroffen hat, die ihn verpflichtet, einem anderen das Recht einzuräumen, das Haus zuerst zu kaufen, wird das Vorkaufsrecht sofort ausgelöst.

Nun kann es aber auch sein, dass dem Eigentümer ein Dritter die Immobilie abkaufen möchte. In diesem Fall ist der Eigentümer verpflichtet der Person mit dem Vorkaufsrecht darüber zu informieren, um diesen die Möglichkeit zu bieten auf das Angebot einzugehen und das Eigentum der Immobilie zu erwerben.

In diesem Fall müssen dem Inhaber des Vorkaufsrechts auch die gleichen Bedingungen wie dem Dritten gewährt werden.

Weitere Informationen zum Vorkaufsrecht Grundstück bei Immobilien finden Sie hier.

Beispiele für das Vorkaufsrecht bei Immobilien

Das Vorkaufsrecht verschafft Interessenten die besten Chancen, eine Immobilie zu erwerben, an der sie interessiert sind. 

Da dieses vertragliche Recht die Verkäufer verpflichtet, Angebote von Rechteinhabern zu akzeptieren. Dass bevor sie an die Öffentlichkeit gehen, bedeutet dies oft, dass diejenigen, die ein Vorkaufsrecht haben, die Möglichkeit haben, ein gutes Geschäft zu machen. 

Es gibt verschiedene Szenarien, in denen das Vorkaufsrecht zur Anwendung kommen kann:

Wenn ein Eigentümer beschließt zu verkaufen

dann muss er sich zuerst mit der Person in Kontkt setzten, die das Vorkaufsrecht hat, falls diese es beanspruchen möchte.

Wenn ein Immobilienegentümer beschließt, sein Haus auf dem Immobilienmarkt anzubieten

Der Verkäufer muss den Inhaber des Vorkaufsrechts benachrichtigen, bevor er sein Angebot der Öffentlichkeit zugänglich machen kann. 

Der Inhaber des Vorkaufsrechts hat dann eine gewisse Zeit Zeit, um ein Angebot abzugeben, bevor sein Recht verfällt.

Das Vorkaufsrecht Grundstück schützt die Interessenten davor, sich auf einen Bieterkampf um eine Immobilie einlassen zu müssen. 

Das ist eine gute Nachricht für sie, denn es bedeutet, dass die Chance, eine Immobilie zu einem günstigen Preis zu erwerben, wesentlich größer ist als sonst. Außerdem wird die Immobilie einem Käufer garantiert, sofern die Bedingungen eingehalten werden.

Wenn ein Angebot von einer dritten Partei eingeht

Manchmal gibt ein interessierter Dritter ein Angebot für eine Immobilie ab, die nicht zum Verkauf steht. 

Wenn dies geschieht und der Eigentümer an dem Angebot interessiert ist, kann er das Angebot nicht sofort annehmen, wenn jemand anderes das Vorkaufsrecht hat. 

Der Eigentümer muss dem Inhaber des Vorkaufsrechts eine Kaufoption einräumen, bevor das Angebot eines Dritten angenommen werden kann.

Fristen und vertragliche Vereinbarung beim Vorkaufsrecht

Ein Vorkaufsrecht muss vertraglich vereinbart werden. Dabei muss eine Reihe von Punkten berücksichtigt werden. 

Wichtige Bestandteile des Vertrages sind Angaben über den Vorkaufsverpflichteten und -berechtigten, eine Beschreibung des Grundstücks und der Beginn des Vorkaufsrechts.

Bei einem eingeschränkten Vorkaufsrecht muss der Zeitraum, in dem es gilt, angegeben werden. 

Ferner ist die Art des Vorkaufsrechts (dinglich oder schuldrechtlich) einzutragen; dasselbe gilt für eine mögliche Vererbung des Rechts. Zu diesem Zweck gibt der Vorkaufsverpflichtete eine Erklärung ab, um den Begünstigten im Falle einer Veräußerung zu informieren.

Außerdem ist es möglich, eine gesetzlich abweichende Frist für die Ausübung des Vorkaufsrechts und sogar eine Vertragsstrafe zu setzen, sofern der Vorkaufsberechtigte nicht berücksichtigt wird.

Für das Vorkaufsrecht des Mieters gilt eine Frist von zwei Monaten, innerhalb derer er sich entscheiden muss, ob er die Immobilie kaufen will. Sie kann aber auch durch Vereinbarung verlängert werden. Dasselbe gilt für das Vorkaufsrecht der Erben des Eigentümers.

Bei der Umwandlung einer Mietwohnung in Wohneigentum und dem Abschluss eines Kaufvertrags muss der Vermieter den Mieter ebenfalls unverzüglich informieren. Die Regelung hierzu findet sich in § 469 Abs. 1 BGB.

Vorkaufsrecht Grundstück Zusamenfassung

Das Vorkaufsrecht kann Ihnen auf der Haben-Seite einige lohnenswerte Investitionsmöglichkeiten bieten. Allerdings ist es, wie bei den meisten Vertragsangelegenheiten in der Immobilienwirtschaft, wichtig, dass Sie sich vorher gut von einem Experten beraten lassen.

FAQ

Ein Vorkaufsrecht muss vertraglich vereinbart werden. Dabei muss eine Reihe von Punkten berücksichtigt werden. Wichtige Bestandteile des Vertrages sind Angaben über den Vorkaufsverpflichteten und -berechtigten, eine Beschreibung des Grundstücks und der Beginn des Vorkaufsrechts. Bei einem eingeschränkten Vorkaufsrecht muss der Zeitraum, in dem es gilt, angegeben werden. 

Das Vorkaufsrecht gibt es in verschiedenen Bereichen des Wirtschaftslebens, wird aber früher am häufigsten beim Kauf von Immobilien angewandt. Interessenten mit Vorkaufsrecht Grundstück haben das Recht, dieses gegenüber Dritten geltend zu machen und werden so beim Verkauf von Immobilien bevorzugt. 

Es gibt drei verschiedene Arten von Vorkaufsrechten. Das schuldrechtliche-, dingliche- und das öffentlich-rechtliche Vorkaufsrecht: Schuldrechtliche Vorkaufsrecht, Dingliches Vorkaufsrecht und
öffentlich-rechtlichen Vorkaufsrecht

Das muss in einem Vertrag verankert werden.

Nein, hat er im Regelfall nicht. Außer ist wird etwas anderes vertraglich festgehalten.