Haus verkaufen ohne Makler

Haus verkaufen ohne Makler – 7 wichtige Schritte zum Hausverkauf

Warum ein Haus verkaufen ohne Makler? Für die meisten Verkäufer ist die Einsparung von Provisionsgebühren für Immobilienmakler der größte Anreiz für den Verkauf durch den Eigentümer. Aber bevor Sie die Entscheidung nur auf der Grundlage des Geldes treffen, stellen Sie sicher, dass Sie den Prozess und den damit verbundenen Arbeitsaufwand gut verstehen.

Es ist die größte Transaktion, die Menschen in ihrem Leben tätigen. Deshalb ist es oft einfach, einen Fachmann zu beauftragen, der sich damit auskennt. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass alles gut geht! 

Ein Immobilienmakler wird sich zum Beispiel vergewissern, dass die Inspektion in Ordnung ist, und Sie über mögliche Reparaturen informieren.  

Wenn Sie es dennoch selbst tun möchten, können Sie sich im Folgenden über die Möglichkeiten und Schritte zum Verkauf eines Hauses ohne Makler informieren. 

Option 1: Haus verkaufen an einen Barkäufer

Wenn Sie einen schnellen Verkauf benötigen, sollten Sie erwägen, Ihr Haus gegen Barzahlung zu verkaufen. Barkäufer sind Einzelpersonen oder Unternehmen, die Ihr Haus direkt kaufen, ohne dass eine Kreditgeberfinanzierung erforderlich ist. Bargeldkäufer bieten Verkäufern Bequemlichkeit und einen schnellen Verkauf.

Vorteile:

1. Sie können manchmal Verzögerungen bei der Hausinspektion vermeiden. 

Wenn Sie Ihr Haus an einen Barkäufer verkaufen, verlangt dieser möglicherweise nicht, dass Sie die erforderlichen Reparaturen durchführen, die ein Gutachter festgestellt hat. Einige Barkäufer könnten auf eine Besichtigung sogar ganz verzichten.

2. Sie müssen sich nicht mit dem Stress vieler Interessenten auseinandersetzen: 

Bei einem Barverkauf kommt niemand kurzfristig vorbei. Stellen Sie sich vor, wie viel Zeit Sie sparen, wenn Sie Ihre Kinder und Haustiere nicht für eine Stunde verschwinden lassen müssen!.

Nachteile:

1. Der Verkaufspreis ist oft niedriger als Sie es vielleicht erwartet haben

Wie bereits angedeutet, hat Bequemlichkeit ihren Preis. Viele Bargeldkäufer nutzen den Wunsch eines Verkäufers nach Bequemlichkeit, um einen niedrigeren Preis zu erzielen

Da viele Barkäufer Flipper oder Holder sind, wollen sie keine Marktpreise zahlen. Sie ziehen es vor unter Marktpreis einzukaufen.

Option 2: Haus verkaufen ohne Makler auf dem freien Markt

Verkäufer wollen oft selbst verkaufen, weil sie Maklerprovisionskosten sparen und den gesamten Prozess kontrollieren möchten. Mit der zusätzlichen Kontrolle geht jedoch auch die Verantwortung einher. 

Sie müssen das Angebot bewerben und vermarkten, es entsprechend bepreisen, Besichtigungen und Tage der offenen Tür veranstalten.

Nur wenige Hausbesitzer sind bereit, diese Aufgaben zu übernehmen und riskieren, ihre Häuser für weniger zu verkaufen. Aber wenn Sie sich mit Marketing, Wohndesign, Networking und Verhandlungen auskennen, können Sie es einfach schaffen..

Vorteile

1. Wenn Sie Ihr Haus selbst verkaufen, sparen Sie die Provision, die normalerweise an den Makler geht. Beachten Sie jedoch, dass Sie möglicherweise immer noch die Provisionsgebühren Ihres Käufers übernehmen müssen, in der Regel 3 % des Hausverkaufs.

2. Auch unter Maklern gibt es schwarze Schafe. Ist der Makler nur auf einen schnellen Abschluss aus, verkauft er nur an einen Barkäufer unter Marktpreis und Sie haben trotzdem die Provision gezahlt..

Nachteile

Statistisch gesehen werden Sie Ihr Haus wahrscheinlich für weniger Geld verkaufen, als wenn Sie einen Immobilienmakler engagieren würden.

Es gibt viele Gründe, warum Häuser, die ohne Makler gelistet sind, normalerweise günstiger verkauft werden:

1. Agenten des Käufers haben sehr viel Handelserfahrung (dazu mehr im Abschnitt „Käufermakler“)

2.Direkt-Verkäufer schaffen es oft nicht den genauen Marktpreis festzulegen. Wenn sie ihre Häuser zu niedrig anpreisen, verlieren sie Geld. Wenn sie ihre Häuser zu hoch anpreisen, bleibt ihr Haus auf dem Markt, was ebenfalls zu einem niedrigeren Endverkaufspreis führen kann.

Hausverkaufen ohne Makler mit Käufermakler

Käufermakler sind erfahrene Verhandlungsführer, die sich darauf konzentrieren, das beste Angebot für ihre Kunden zu erzielen. 

Der Makler des Käufers achtet nicht auf Ihre Interessen – und könnte versuchen, Ihre Unerfahrenheit während der Verhandlungen auszunutzen. Sie könnten nach nicht standardmäßigen Eventualitäten oder Fristen fragen.

Fühlen Sie sich wohl dabei, Anfragen zurückzudrängen, und wissen Sie, was auf dem Markt üblich ist? 

Können Sie das Hin und Her der Verhandlungen bewältigen und ruhig bleiben, den Deal intakt halten und trotzdem bekommen, was Sie brauchen? 

Bevor Sie sich für Hausverkauf ohne Makler entscheiden, seien Sie ehrlich zu sich selbst über Ihre Stärken als Verhandlungsführer, denn dies ist ein wichtiger Teil des Geschäfts..

7 Schritte zum Verkauf Ihres Hauses ohne Makler

Im Folgenden erfahren Sie in 7 Schritten, wie Sie Ihr Haus ohne Makler verkaufen können. 

1. Finden Sie den Marktpreis Ihrer Immobilie

Ein Makler kennt den Immobilienmarkt in seinem Gebiet und kann ihre Immobilie anhand der Erfahrungen, die dieser hat, perfekt einschätzen.  

Das können Sie auch, aber nicht ohne etwas Arbeit. Die Umgebung ist zwar wichtig, aber nicht so wichtig wie sie es vermutlich annehmen. 

Keiner möchte eine Immobilie in einer gefährlichen, nicht gepflegten Gegend haben, jedoch haben verschiedene Käufer auch verschiedene Ansprüche. 

Ein Investor wird nicht ganz so viel Wert darauf legen, ob es gute Schulen und gute öffentliche Verbindungen gibt. Jemand der plant ihre Immobilie zu seinem Eigenheim zu machen und eventuell eine Familie dort gründen möchte, wahrscheinlich schon. 

Wichtig ist, ob sie ihre Immobilie vermietet verkaufen wollen, ob diese marktgerecht vermietet war und in welchem Zustand sie sich befindet. 

Wenn ihre Immobilie stark Renovierungsbedürftig ist, wird sich das auch auf deren Angebotspreis deutlich auswirken. 

Zwei tolle Internetseiten, die wir von Immohes nutzen, wenn wir uns einen ersten Eindruck über die Marktpreise in einer Stadt machen wollen sind Wohnungsboerse und Homeday.

2. Bereiten Sie Ihre Immobilie vor

Zur Vorbereitung eines Hausverkaufs gehört mehr als nur darauf zu achten, dass kein Kinderspielzeug auf dem Boden liegt. 

Einige Experten raten, mindestens die Hälfte Ihrer Sachen einzupacken, bevor Sie Ihr Haus anbieten. Schauen Sie sich um und finden Sie heraus, welche einfachen und schnellen Reparaturen das Haus verschönern würden – vom Auswechseln durchgebrannter Glühbirnen bis zum Streichen des schwarzen Zimmers Ihres Teenagers.

3. Vermarktung Ihrer Immobilie

Wenn Sie mit einem Makler zusammenarbeiten, verfügt dieser möglicherweise über einen Pool von Käufern und ein Netzwerk, in dem er Ihr Haus präsentieren kann. 

Wenn Sie Ihr Haus ohne Makler verkaufen müssen Sie Wege finden, um Ihre Käufer zu erreichen. Nachdem Sie professionelle Bilder von Ihrer Immobilie aufgenommen haben, müssen Sie diese auch den Interessenten zugänglich machen. 

Da bieten sich einige Möglichkeiten, die aber wiederum auch mit Kosten verbunden sind. So können Sie Online auf Plattformen Immoscout24 oder eBay-Kleinanzeigen Ihre Immobilie gegen eine Gebühr online stellen und sich an dem Pool an Kunden der Plattformen bedienen.

4. Planen Sie die Besichtigungen

Nachdem Sie hoffentlich erfolgreich Fotos von Ihrem Objekt und eine oder mehrere  Anzeigen online gestellt haben, sollten Sie auch schon die ersten Anrufe von potenziellen Käufern ihrer Immobilie erhalten. 

Ihre Aufgabe ist es nun aus dem Pool an Interessenten jene rauszufischen, die wirklich Interesse und die finanziellen Mittel haben, potenzielle Käufer zu sein. 

Sobald Sie dies erledigt haben, müssen Sie nur noch Besichtigungen mit den Interessenten vereinbaren. 

Sollte sich noch ein Mieter in dieser Immobilie befinden, muss mit diesem noch Absprache über die Besichtigungen gehalten werden. Schließlich dringen fremde Menschen in sein Zuhause ein. Er ist außerdem dazu verpflichtet für die Besprochenen Termine die Immobilie aufgeräumt zu halten. 

Es ist auch von Vorteil, wenn der Mieter bei den Besichtigungen anwesend ist, um den eventuellen neuen Vermieter kennen zu lernen. 

Lassen Sie möglichst viele Interessenten kommen. Denn nicht jeder der zur Besichtigung erscheint wird Ihnen ein Angebot abgeben. 

So sichern Sie sich ab, dass der Kauf reibungslos abläuft.

5. Angebote prüfen und mit den Käufern verhandeln

Sobald die Angebote eingehen, sollten Sie diese prüfen und vergleichen. Wenn Sie sich vorher schon ausgiebig mit der Bonität der Käufer auseinandergesetzt haben, brauchen Sie hier eigentlich keine weiteren Nachweise verlangen.

Nun geht es ans Verhandeln! Sein Sie nicht zimperlich. Egal wie das erste Angebot des Käufers aussieht, Sie können wahrscheinlich noch einige Euros tausend rausquetschen. 

Wenn jemand bereit ist mehrere hunderttausend Euro in eine Immobilie zu investieren, machen zehntausend Euro mehr oder weniger auch keinen Unterschied. 

Ist ein Interessent direkt mit Ihrem Wunschpreis einverstanden, verkaufen Sie auch zu diesem. Wenn mehrere Leute mit dem Angebotspreis einverstanden sind, wählen Sie den aus, der Ihnen am meisten zusagt. 

Wettbieten werden bei Kapitalanlegern meist ungern gesehen. Erhöhen Sie den Kaufpreis nur, wenn Sie ein Angebot von einem Interessenten bekommen, das über Ihrem Angebotspreis liegt

Dann können Sie die anderen Interessenten informieren und eventuell ein Wettbieten auslösen.

6. Vereinbaren Sie einen Termin beim Notar

Nun da Sie sich mit Ihrem Käufer einig sind, muss der Kaufvertrag unterschrieben werden. Hierzu wird in Deutschland ein Notar hinzugezogen. 

Die Kosten für den Notar trägt in der Regel der Käufer. Es sei denn das Gegenteil wird auf expliziten Wunsch dem Kaufvertrag hinzugefügt. 

Suchen Sie sich den am besten bewerteten Notar Ihrer Stadt auf Google. Dort können Sie jederzeit Anrufen und die Damen und Herren werden Sie an die Hand nehmen.

7. Erhalten das Geld und der Käufer wird ins Grundbuch eingetragen

Mit der Unterschrift unter dem Kaufvertrag ist die Transaktion aber noch nicht offiziell abgeschlossen. In diesem wird die Frist festgelegt, in der der Käufer Ihnen den Kaufpreis zu zahlen hat. 

Ist das Geld bei Ihnen auf dem Konto eingegangen, geben Sie dies an das Notariat weiter. Und diese senden einen Änderungsantrag an das Grundbuchamt.

Mit dem neuen Eintrag in das Grundbuch ist das Eigentum auf den Käufer übergegangen.

Zusammenfassung Haus verkaufen ohne Makler

Möchten Sie Ihr Haus wirklich ohne Makler Verkaufen gibt es viele wichtige Dinge zu beachten. 

Egal ob Sie sich für einen Makler oder einen Alleingang entscheiden: Es geht in jedem Fall um eine Menge Geld. An dieser Stelle empfehlen wir unsere Checkliste zum Hausverkauf:

Wenn Sie keine besonderen Umstände haben, ist es unserer Meinung nach sinnvoller, mit einem Makler zusammenzuarbeiten. Das erspart Ihnen Zeit und zahllose Kopfschmerzen während des Verkaufsprozesses.

FAQ

Warum ein Haus verkaufen ohne Makler? Für die meisten Verkäufer ist die Einsparung von Provisionsgebühren für Immobilienmakler der größte Anreiz für den Verkauf durch den Eigentümer. Aber bevor Sie die Entscheidung nur auf der Grundlage des Geldes treffen, stellen Sie sicher, dass Sie den Prozess und den damit verbundenen Arbeitsaufwand gut verstehen.

Egal ob Sie sich für einen Makler oder einen Alleingang entscheiden: Es geht in jedem Fall um eine Menge Geld. An dieser Stelle empfehlen wir unsere Checkliste zum Hausverkauf: Wenn Sie keine besonderen Umstände haben, ist es unserer Meinung nach sinnvoller, mit einem Makler zusammenzuarbeiten. Das erspart Ihnen Zeit und zahllose Kopfschmerzen während des Verkaufsprozesses.